(Quelle: Strobl GmbH)

(Quelle: Strobl GmbH)

Bei der Digitalisierung geht es für Anwender darum, interne Wertschöpfungsprozesse ganzheitlich zu optimieren. Ein wesentlicher Schritt dafür besteht darin, mit integrierten und durchgängigen Digitalisierungslösungen einen schrittweisen Einstieg in die vernetzte Produktion zu ermöglichen. Während des interaktiven Live-Web-Seminars MES im FOKUS geben sechs führende Experten Einblick in das erforderliche Rüstzeug für eine smarte Fertigung. Nach der Begrüßung von Angelo Bindi, 1. Vorstand des MES D.A.CH Verbands startet Dr. Olaf Sauer vom Fraunhofer IOSB mit seinem Referat über den Weg zur modularen und selbstorganisierenden Fertigung. Olivier Bloch von DGS Druckguss Systeme AG und Maren Niedermaier von der Industrie Informatik GmbH berichten über die Erfolgsfaktoren für die Einführung eines MES. David Kupfer von der Technische Informationssysteme GmbH fokussiert die Digitalisierung im Kunststoffbereich. Lukas Weber von der Sonic Technology AG erläutert, was MES-Projekte von Apple und Google lernen müssen. Thomas Lantermann von Mitsubishi Electric referiert über die SPS-Programmierung und IoT-Anbindung durch Linux und Python.

Während des Live-Web-Seminars gibt es ausführliche Gelegenheit, sich mit den Experten auszutauschen. Moderiert wird der experts‘dialog von Ronald Heinze, Chefredakteur beim VDE VERLAG und 3. Vorstand vom MES D.A.CH Verband. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, empfiehlt sich eine schnelle Anmeldung: Web-Seminar MES im FOKUS (mes-dach.de)

Ronald Heinze

Ähnliche Beiträge