Abbildung zum Thema Geschaeftsmodelle

(Quelle: fotolia.com / Bacho Foto)

In der bereits abgeschlossenen Ideen- und Konzeptphase wurden für den Achema Gründerpreis unter anderem Bewerbungen mit den Schwerpunkten Bio-Kraftstoffe, Biotechnologie, Sensorik, biogener Wasserstoff, chemisches Polymer-Recycling sowie chemische Elektrosynthese eingereicht. Die Finalisten bekommen die Chance, sich im Rahmen der Achema 2021 dem internationalen Fachpublikum zu präsentieren. Drei Gesamtsieger erhalten darüber hinaus je ein Preisgeld von 10.000 €.

Start-Ups die über die Ideen- und Konzeptphase hinaus sind, können ihre Businesspläne bis 30.11.2020 einreichen. Die Bewerber sowie nach dem 1. Juli 2018 gegründete oder in Gründung befindliche junge Start-Ups werden während des gesamten Wettbewerbs Zugang zu potenziellen Investoren bekommen, um die Möglichkeiten einer Finanzierung zu besprechen. Unabhängig vom Zeitpunkt des Einstiegs in den Wettbewerb gehen alle Businesspläne, die bis zum 30. November 2020 vorliegen, ins Rennen um die Finalplätze.

Bis zu zehn aussichtsreiche Gründungen bzw. Gründungsideen erhalten die Möglichkeit, sich auf der Achema 2021 im Rahmen eines Gründerpreisstandes sowie einer speziellen Pitchsession vorzustellen und Kontakte zur Industrie zu knüpfen.  

Dechema (no)

Ähnliche Beiträge