(Quelle: Dehn)

(Quelle: Dehn)

Erhöhter Komfort und Sicherheit, schonender Umgang mit Energieressourcen – das verspricht die Digitalisierung von Wohn- und Zweckgebäuden. Aus diesem Grund halten immer mehr digitale Geräte Einzug in unsere Häuser.

Smart Building und Smart Home haben sich zu wichtigen Trendthemen entwickelt – die Anzahl an vernetzten Geräten und Systemen steigt. Damit diese Technik zuverlässig funktioniert, müssen intelligente Geräte vor Schäden durch Blitze und Überspannungen zuverlässig geschützt werden. Auch normativ wurde hierfür entsprechend nachgesteuert. Ob Zählerschrank mit intelligentem Messsystem, Telekommunikationssysteme, E-Mobility, Photovoltaik oder smarte Endgeräte – die eingesetzte Technik wird immer sensibler. Da digitale Systeme hochempfindlich auf Störungen reagieren, müssen sie spezifisch geschützt werden.

Im Business Talk des VDE VERLAGs am 25. Februar 2021 um 16:30 Uhr erläutern die Experten Claus Fitze und Dietmar Dürr aus dem Hause Dehn, wie sich digitale Technik sicher, einfach und platzsparend schützen lässt. Sie geben praktische Tipps für die schnelle und richtige Auswahl der optimalen Überspannungsschutzvariante für die jeweilige Anwendung. Dabei werden die Vorgaben an den Blitzschutzpotentialausgleich nach DIN VDE 0185-305-3 und den Überspannungsschutz nach DIN VDE 0100-443/-534 erfüllt. Ebenso lassen sich die besonderen Anforderungen der regionalen Versorgungsnetzbetreiber entsprechend der VDE-AR-N 4100 problemlos abdecken.

Die Teilnahme am Business Talk ist kostenlos, allerdings wird um rechtzeitige Registrierung gebeten. Hier geht es zur Anmeldung.

Ronald Heinze

Ähnliche Beiträge