SPE begleitet seine Kunden mit entsprechenden Produkten

Bild 01: Mit SPE wird die durchgängige Ethernet-Vernetzung vom Sensor bis in die Cloud möglich. SPE begleitet seine Kunden mit entsprechenden Produkten (Quelle: Panduit)

Das ursprünglich aus der Automobilindustrie stammende SPE wurde in den letzten Jahren entsprechend der industriellen Anforderungen weiterentwickelt. Nun kann es aufgrund seiner speziellen Eigenschaften in der Fertigungsindustrie bis in den unteren Feldbereich wirtschaftlich eingesetzt werden. Dadurch lässt sich mit SPE eine homogene All-Ethernet-Netzwerklösung realisieren (Bild 1). Für den Anwender ergibt sich daraus der Vorteil, dass sich das Netzwerk einfacher implementieren und verwalten lässt. Gleichzeitig sorgt das Single-Protocol-Netzwerk künftig für mehr Datentransparenz und erhöhte Sicherheit.

Der erste SPE-Standard wurde in der Arbeitsgruppe IEEE 802.3 konzipiert. Besondere Relevanz für die Industrie hatte der Anfang 2020 veröffentlichte Standard IEEE 802.3cg-2019 [1]. Er legt die Basis für die Ethernet-Datenübertragung mit 10 Mbit/s über einpaarige Twisted-Pair-Leitungen mit Längen von bis 1 000 m, sodass nahezu alle Feldbusse ersetzt werden können. Verglichen mit älteren Protokollen, die auf RS-485 basieren und eine Datenrate von 31,2 kbit/s für die gleichen 1 000 m erlauben, ist die Übertragungsgeschwindigkeit 300-mal höher.

1 / 3