Als Spezialist für industrielle Kommunikation hat sich HMS weltweit einen Namen gemacht. Durch verschiedene Übernahmen in den letzten Jahren wurde das Produktportfolio wesentlich erweitert. Mit den Komponenten lassen sich industrielle Daten sicher und in Echtzeit abrufen, analysieren und visualisieren, so dass die Anwender ihre industriellen Anlagen sicher sowie einfach überwachen, steuern und optimieren können. Über das Produktprogramm sowie die Entwicklung zum Anbieter von Kommunikationslösungen sprach die etz-Redaktion mit Geschäftsführer Thilo Döring.

Zum Interview

Auf nach Karlsruhe!

Frank Nolte auf dem Weg zu HMS Networks nach Karlsruhe
Die etz@Tour ist zu Gast bei dem Kommunikationsspezialisten HMS Networks in Karlsruhe.

Ein "kühler" Empfang

Frank Nolte wird bei HMS Networks von Gundula Schulze und Thilo Döring mit einem Eis empfangen
Angekommen bei HMS Networks in Karlsruhe werden wir bei warmen Temperaturen mit einem Eis von Gundula Schulze und Thilo Döring empfangen.

Im Gespräch mit Thilo Döring

Frank Nolte spricht mit Geschäftsführer Thilo Döring bei HMS Networks in Karlsruhe über die Kernkompetenzen von HMS
Im Gespräch mit Thilo Döring erfahren wir, dass HMS Networks oft als reiner Anbieter von Komponenten wie z.B. Gateways, Fernwartungsroutern oder embedded Modulen wahrgenommen wird und viele nicht wissen, dass das Unternehmen auch ein kompetenter Partner für IIoT-Projekte ist.
Frank Nolte und Geschäftsführer Thilo Döring im Gespräch über die erfolgreiche Umsetzung von IIoT-Projekten
Weiterhin berichtet Thilo Döring: "Unsere Erfahrung ist, dass die meisten Firmen ein IIoT-Projekt von der Software-Seite her starten, weil sie eine Visualisierung ihrer Daten und KPI‘s für Analysen und Auswertungen haben möchten. Dabei wird die Frage, wie die Fertigungsdaten in die Software-Anwendung kommen oft vernachlässigt."
Frank Nolte und HMS Networks Geschäftsführer Thilo Döring nach einem interessanten Gespräch IIot-Projekte
Für Thilo Döring stehen die meisten Unternehmen in Sachen IoT angelehnt an das 4-Stufen-Modell noch am Anfang. „Wir zeigen ihnen, wie einfach sie zum Beispiel die erste Stufe umsetzen und KPI‘s aus Maschinen auslesen können. Darauf aufbauend fallen die weiteren Schritte dann wesentlich leichter.“
Frank Nolte interviewt HMS Geschäftsführer Thilo Döring über das Solution Partnerprogramm von HMS
Wie sich IIoT-Projekte am besten realisieren lassen und welche Hilfestellung HMS mit dem Solution Partnerprogramm bieten kann war auch ein Thema des Interviews mit Thilo Döring: „Bei IIoT-Projekten ist es wichtig, sowohl die IT-Seite als auch die OT-Seite früh zu beleuchten. Fertigungsdaten können aufgrund von Echtzeitanforderungen und unterschiedlicher SPS-Systeme i.d.R. nicht über die Standard-API‘s in Software-Anwendungen übernommen werden. Die Frage lautet also: Wie bekommt man Fertigungsdaten sicher in die Cloud und wie lassen sie sich visualisieren und speichern?“

Anbieter von IoT-Lösungen

Mit den Komponenten von HMS lassen sich industrielle Daten sicher und in Echtzeit abrufen, analysieren und visualisieren. Der Netzwerkspezialist positioniert sich inzwischen sogar als Anbieter von IoT-Lösungen, wie Geschäftsführer Thilo Döring berichtet.

Effiziente Realisierung von IIoT-Projekten

Bei einem erfolgreichen IIoT-Projekt kommt der Datengewinnung und der sicheren Datenübertragung eine große Rolle zu, berichtet Thilo Döring, HMS-Geschäftsführer im Interview. Zudem spricht er über den Konflikt von IT und OT.

Partnerschaftlich in die Cloud

Mit seinem Solution-Partner-Netzwerk realisiert HMS unterschiedlichste cloudbasierte IoT-Konzepte.

5G für die Industrie

HMS-Geschäftsführer Thilo Döring setzt für die drahtlose Kommunikation in der Industrie auf 5G. In dem Video spricht er darüber, welche Vorteile die Technologie bietet und woran der Netzwerkspezialist aktuell arbeitet.

Vielen Dank!

Abschlussbild Frank Nolte und Thilo Döring am Ende der etz@Tour bei HMS Networks in Karlsruhe
Wir bedanken uns bei Thilo Döring und HMS Networks für das interessante Gespräch und die Gastfreundschaft in Karlsruhe!