Lapp hat bereits Single-Pair-Ethernet-Leitungen im Portfolio. Beim Steckverbinder setzt das Unternehmen auf das nach IEC 63171-6 normierte Steckgesicht (Quelle: Lapp)

Single Pair Ethernet (SPE) gilt als Schlüsseltechnologie auf dem Weg zur Smart Factory und Industrie 4.0. Bisher bilden 2- und 4-paarige Ethernetleitungen den Standard ab. Mit SPE wird nur noch ein Aderpaar benötigt. Durch diese Einsparung können neue smarte Komponenten ins Netzwerk integriert werden, welche bisher nicht über Industrial Ethernet vernetzt waren. Mit der Produktfamilie Etherline T1 hat Lapp frühzeitig Prototypen von SPE-Leitungen für den Einsatz in industriellen Maschinen und Anlagen vorgestellt. Jetzt ist die erste SPE-Leitung ab Lager verfügbar. Im Frühjahrslaunch wird die neue Etherline T1 Y Flex 1x2x22/7 AWG präsentiert. 

Die neue Etherline ist eine UL-zertifizierte, zweiadrige Datenleitung für den schnellen Informationsaustauch bei gleichbleibend hohen Datenraten und reduziertem Aufbau. Dank kleiner Biegeradien und geringem Außendurchmesser ist sie gewichts- und platzsparend sowie verlegefreundlich.

Die neue Power-over-Data-Line-fähige Leitung (PoDL) gemäß IEEE 802.3bu wurde speziell zur Übertragung digitaler Signale im Frequenzbereich bis 600 MHz und bis 40 m Entfernung konzipiert. Sie ermöglicht die gleichzeitige Leistungs- und Datenversorgung von SPE-Endgeräten mit geringem Energiebedarf (bis zu 50 W). Der Aufbau der SPE-Leitung garantiert einen idealen Schutz vor elektromagnetischer Störung: Dank einer aluminiumkaschierten Folie sowie Kupfergeflecht-Schirm mit hohem Bedeckungsgrad (SF/UTP) ist sie doppelt geschirmt. Zudem ist der PVC-Außenmantel beständig gegenüber Säuren und Laugen und bedingt ölbeständig. Die UL-/CSA-Zertifizierung erlaubt die Verwendung des Produkts im nordamerikanischen Raum. Als nach UL-gelistetes Power Limited Tray Cable (PLTC) darf die neue Single Pair Ethernet-Leitung auch offen auf Kabelpritschen verlegt werden. 

Damit bietet die Etherline T1 Y Flex 1x2x22/7 AWG vielseitige, zukunftssichere Einsatzmöglichkeiten in der Automatisierungstechnik. Lapp hat einen breiten Anwendungsbereich definiert: 

  • für den flexiblen Einsatz in trockenen und feuchten Räumen, sowie für mittlere mechanische Beanspruchung,
  • für die strukturierte Verkabelung gemäß DIN EN 50173 und ISO/IEC 11801,  
  • für Single-Pair-Ethernet-Anwendungen 1000Base-T1 gemäß IEEE 802.3bp und 100Base-T1 gemäß IEEE 802.3bw. 

„Single Pair Ethernet ist eine wichtige Technologie für die Zukunft. Für eine breite Marktdurchdringung brauchen wir aber normierte und einheitliche Steckverbinder“, appelliert Christian Illenseer, Produktmanager Industrial Communication bei Lapp. Und er ergänzt: „Man braucht nur einen Standard, um die Kompatibilität der Komponenten zu gewährleisten. Wir haben uns für das SPE Industrial Partner Network entschieden, weil wir der Ansicht sind, dass dieser Standard am Markt die größten Erfolgsaussichten hat.“ 

Zwei weitere Leitungen sollen in Kürze zur Verfügung stehen: die Etherline T1 FD P, eine geschirmte 26AWG Leitung für Gigabit Ethernet und den Einsatz in Schleppketten, sowie die Etherline T1 P FLEX 18AWG für 10 Mbit/s und 1000 m Distanz.  

Weitere Neuheiten

Im Bereich der Industriellen Kommunikation präsentiert LAPP außerdem zwei weitere Neuheiten:  

  1. Hochflexible Etherline FD Cat.6 Patchkabel zur dauerbewegten Verwendung in der Schleppkette. Sie sind mit M12X-Steckverbindern konfektioniert und erlauben einen schnellen Datenaustausch mit bis zu 10 Gbit/s auf 60 m dank Ethernet nach Cat.6. Durch eine alukaschierte Folie und ein Kupferschirmgeflecht sind sie optimal vor elektromagnetischer Störung geschützt. Zum Schutz der Aderpaare dient ein Trennkreuz, wodurch maximale mechanische Beanspruchung ermöglicht wird. Der Steckverbinder hat eine integrierte Rüttelsicherung. Diese verhindert ein ungewolltes Lösen der Verschraubung. Durch die IP67-Dichtigkeit sind die neuen Patchkabel für den Anschluss von Geräten außerhalb des Schaltschranks geeignet. 
  2. Etherline Cabinet CAT.6A für den Schaltschrank in Profinet-Netzwerken. Die flexiblen Cat.6A-Patchkabel erweisen sich aufgrund der kleinen Biegeradien als hilfreich bei geringen Platzverhältnissen. Sie erlauben einen Informationsaustausch mit bis zu 10 Gbit/s auf 60 m. Die beidseitig konfektionierte Verbindungsleitung spart Zeit und schließt das Fehlerpotenzial bei der Konfektionierung vor Ort aus. Der RJ45-Steckverbinder ist schmal, sodass die Patchkabel für Geräte mit sehr hoher Portdichte geeignet sind. Dank UL-/CSA-Zertifizierung sind sie auch für den nordamerikanischen Markt zugelassen. 

Informationen zu den Neuprodukten von LAPP gibt es bei der Hannover Messe Digital Edition vom 12. - 16. April 2021.

Lapp (ih)

Ähnliche Beiträge