(Quelle: Mesago)

Die große Herausforderung für die Mesago bei der Umsetzung und Gestaltung der SPS Connect bestand laut Sylke Schulz-Metzner, Vice President SPS, darin, „die besondere Atmosphäre der SPS mit ihrem Arbeitscharakter in einem digitalen Format abzubilden.“ Dementsprechend wichtig sei die Übertragung des Netzwerkens und der Kontaktpflege in den virtuellen Raum gewesen. Um dies optimal erreichen zu können, wurde als Herzstück der SPS-Connect-Plattform eine KI-gestützte Matchmaking-Funktion eingerichtet. „Sie wertet die Profile von Ausstellern und Besuchern sowie deren Bewegungsmuster und bestehende Kontakte aus und macht den Nutzern entsprechende Vorschläge. Aussteller können dadurch treffgenaue Leads generieren“, so S. Schulz-Metzner.

Plattform schon jetzt und über Messezeitraum hinaus nutzbar

Seit Freitag, 6. November, ist die Online-Plattform der SPS Connect live geschaltet. Über diese sind Aussteller bereits vor der Messe kontaktierbar und Termine können ab dem 16. November stattfinden.  „Fachliche Gespräche sind eine wichtige Voraussetzung für eine erfolgreiche Messe“, sagt die SPS-Chefin. Auf der SPS Connect haben Aussteller verschiedene Möglichkeiten, sich mit Kunden und Interessenten auszutauschen, zum Beispiel über die Chat-Funktion oder virtuelle Gespräche. Bei den Treffen im virtuellen Meeting Room sind 50 Teilnehmer möglich, zwölf können aktiv teilnehmen. Vom Tool vorgegeben werden 20-minütige Meeting Slots, die nach Angaben der Mesago individuell ausdehnbar sind. Lediglich der Eintrag im Terminkalender müsse dazu händisch nachgepflegt werden. Die Chat- und Meeting-Funktion stehen eine Woche vor Messebeginn und auch darüber hinaus noch zur Verfügung.

An den drei eigentlichen Messetagen, vom 24. bis 26. November, findet das Vortrags- und Round-Table-Programm statt. Dazu wurden drei Stages eingerichtet: Main, Product und Technology Stage. Alle Vorträge aus den drei Bereichen sind on demand bis zum 31. Dezember verfügbar.

Die Keynote am ersten Tag hält Dr. Gunther Kegel, ZVEI, zum Thema „Corona – Katalysator für die Digitalisierung?“

Als politisches Highlight kündigte S. Schulz-Metzner Markus Söder an, der am 24. November von 14:30 bis 15:00 Uhr live zum aktuellen Thema Corona sowie Wirtschaft sprechen und danach Fragen beantworten wird.

Aktuelle Zahlen und Ausblick

Aktuell sind 231 Aussteller und 1.747 Teammitglieder auf der Plattform der SPS Connect gelistet. Die Zahl der Produktprofile wird mit 1.582 angegeben. Außerdem stehen 28 Round Tables auf der Agenda. Was die Besucherzahlen anbelangt, sagt S. Schulz-Metzner: „Wir gehen von zirka 10.000 Besuchern aus.“

Partner und Sponsoren

Offizieller Partner der SPS ist 2020 Siemens. Des Weiteren gibt es verschiedene Sponsorkategorien. Zu der Premium-Sponsoren zählen beispielsweise Beckhoff, Bosch Rexroth und Phoenix Contact.

Siemens legt den Fokus seines virtuellen Messeauftritts auf das Digital Enterprise. Schwerpunktthemen sind die Mindsphere, Automation und Industriesoftware für die diskrete und Prozessindustrie, Industrial Security, Communikation und Services. Außerdem gibt das Unternehmen Besuchern einen Ausblick auf die Zukunft, wie die "Future of Automation", also die autonome Fabrik. Hier fließen Daten unter anderem aus Edge und Cloud ein und werden über Künstliche Intelligenz analysiert. Industrielles 5G, also drahtlose Echtzeitkommunikation im industriellen Umfeld, bietet weitere Vorteile.

Für Beckhoff ist und bleibt die SPS eine Traditionsmesse der Automatisierung. Deshalb wird die digitale Version wie eine normale Messe betrachtet. Vera Schnatmeyer, Leiterin Unternehmenskommunikation bei Beckhoff. verweist darauf: "Die SPS gibt auch den Innovationszyklus vor." Beckhoff lädt national und international zur Messe ein und ist dementsprechend mit seinem weltweiten Team vertreten. Als Highlight nennt V. Schnatmeyer: "Wir bieten eine Welcome Launch als zentrale Anlaufstelle - ähnlich dem Empfang an einem Messestand." Darüber hinaus verweist sie auf ein begleitendes Live-Stream-Format, das über die Themen informiert, die auf Messe nicht abbildbar sind.

Bei Bosch Rexroth steht die crtlX Automation Plattform im Mittelpunkt des diesjährigen SPS-Connect-Auftritts. Hier sind die Neuheiten, wie ein IO-System, Safety-Module und Services, mit dabei. "Die SPS ist für uns die wichtgste Automatisierungsplattform", stellt Steffen Winkler, Vertriebsleiter der Business Unit Automation & Electrification Solutions bei Bosch Rexroth, heraus. "Wir freuen uns auf das Ergebins des digitalen Formats." 

Hans-Jürgen Koch, Executive Vice President of Industry Management & Automation bei Phoenix Contact, fügt an: "Auch für Phoenix Contact ist die SPS das Highlicht des Jahres. Die diesjährige digitale Plattform bietet die Möglichkeit, die Präsentation unserer Produkte und Lösungen zu zeigen und Kontakt mit den Kunden zu halten." Als die vier Schwerpunktthemen nennt er:  neue Technologien vom Sensor bis in die Cloud, intelligente Automatisierungslösungen mit PLCnext Technology, Schaltschrankbau vom Engineering bis zur Fertigung (Complete Line) sowie smarte Produkte, Systeme und Lösungen für die Digitale Fabrik.

Inge Hübner

Ähnliche Beiträge