Abbildung zum Thema Partnerschaft, Zusammenarbeit, Kooperation

(Quelle: Adobe Stock / Vittaya_25)

Diese Entwicklung soll eine flexible Architektur zur Verteilung von Motion-Control-Funktionen zwischen Steuerungen und Peripheriegeräten auf Basis eines einheitlichen Informationsmodells für Geräte zur Bewegungssteuerung und -regelung, wie SPS/CNC/Motion Control, Standardantriebe/Frequenzumrichter, Positionsregler, Servoantriebe, Motion-Encoder, Motorstarter und Spannungsversorgungen, unterstützen.

Am 18. Mai 2020 wurde die neue “OPC UA Motion” Working Group (WG) gestartet. Aufgabe dieser Arbeitsgruppe ist, das Motion-Profil für FLC zu spezifizieren, um einen herstellerübergreifenden Einsatz in Motion-Anwendungen zu ermöglichen. Viele bekannte Hersteller von industrieller Automatisierungstechnik im Bereich Motion-Control sind in dieser Arbeitsgruppe vertreten, um einen einheitlichen, weltweit gültigen und koordinierten Standard für die Motion-Automatisierung in der diskreten Fertigung und der Prozessautomatisierung sicher zu stellen. Die neue Motion-Spezifikation verwendet PubSub mit und ohne TSN, und kann optional mit OPC UA Safety kombiniert werden, um alle relevanten Anwendungsfälle für zentrale und dezentrale Motion-Lösungskonzepte zu unterstützen.

“OPC UA Motion ist eine wichtige Erweiterung für das OPC UA Framework, um – in Kombination mit OPC UA Safety, einer deterministischen Kommunikation und Ethernet-APL/SPE – semantische Interoperabilität für Anwendungsfälle in der Fabrik- und Prozessautomatisierung sicherzustellen. Abgedeckt wird damit nicht nur die Controller-zu-Controller und Controller-zu-Device Kommunikation, sondern auch die volle Skalierbarkeit vom Sensor bzw. Aktor über alle Ebenen hinweg bis zu MES /ERP und in die Cloud“, sagt Peter Lutz, der Direktor der FLC Initiative der OPC Foundation.

Um für Endanwender eine „Best-in-Class“-Lösung zu schaffen, hat die FLC Initiative entschieden, auf Motion-Lösungen von bewährten Technologien etablierter Organisationen aufzusetzen. Es wurde entschieden, die CIP-Motion- und Sercos-Spezifikationen als Ausgangsbasis für OPC UA Motion zu verwenden. Im Gegenzug haben ODVA und Sercos International zugesagt, auf ihrer bestehenden Zusammenarbeit mit der OPC Foundation aufzubauen und den Anwendern ihrer Technologien, Ethernet/IP und Sercos, ein erweitertes Lösungspaket mit verbesserter Motion-Technologie anzubieten. Für OPC UA Motion werden CIP-Motion- und Sercos-Spezifikationen verwendet und gegebenenfalls angepasst oder erweitert mit:

  • Adaptierungen für die OPC-UA- & FLC-Systemarchitektur,
  • Innovationen zur Unterstützung von Industrie-4.0- und Digitialisierungs-Anwendungsfällen,
  • modernen Konzepten zur Datenmodellierung und Echtzeitfähigkeit.

Die FLC Initiative garantiert mit der „Architecture & Infrastructure“ (A&I) WG und der Safety WG , dass sich als Ergebnis der Standardisierungsarbeiten eine harmonisierte Lösung für Motion-Automatisierungs-Anwendungen einschließlich funktionaler Sicherheit ergibt. Zusätzlich ist eine Kooperation mit der bereits existierenden gemeinsamen VDMA/OPC Foundation Arbeitsgruppe für elektrische Antriebssysteme geplant.

“Die Arbeiten der ODVA mit der OPC Foundation im Bereich OPC UA Motion und der OPC-UA-Companion-Spezifikation für CIP stellen sicher, dass Hersteller und Endanwender mit Ethernet/IP und OPC UA die bestmöglichen Services auf Geräte-, Cloud- und Unternehmens-Ebene sowohl in der Maschinenautomatisierung als auch der Prozessindustrie nutzen können“, sagt Dr. Al Beydoun, Präsident und verantwortlicher Geschäftsführer der ODVA. “CIP Motion ist eine bewährte Technologie und wertvolle Lösung für Ethernet/IP-Anwender. Die ODVA ist erfreut, dass die FLC-Initiative die CIP-Motion-Profile als Grundlage für das Ziel einer harmonisierten Anwendung von TSN in zukünftigen Motion-Profilen verwendet. Das nutzt Anwendern von Ethernet/IP ebenso wie anderen Anwendern in der gesamten Industrie, die dadurch niedrigere Investitionen und einen geringeren Einführungsaufwand haben.“

“Sercos International freut sich, die Erstellung eines neuen harmonisierten Motion-Profils unter dem Dach der OPC Foundation unterstützen zu können. Die Verwendung der bereits lange bestehenden und bewährten Sercos Antriebsprofile wird zu einer hohen Akzeptanz von OPC UA Motion durch Anwender und Hersteller in den unterschiedlichsten Motion-Anwendungen beitragen“, sagt Klaus Weyer, Geschäftsführer von Sercos International.

OPC Foundation (ih)

Ähnliche Beiträge