Key Visual SPE Weidmüller

Weidmüller sieht in dem SPE-Steckverbinder das ideale Werkzeug für IoT- und Industrie-4.0-Anwendungen (Quelle: Weidmüller)

Warum wird eine neue Kommunikationsarchitektur benötigt?

Bereits heute ist absehbar, dass herkömmliche Ethernet-Bussysteme den zukünftigen Anforderungen im industriellen Umfeld nur noch bedingt gerecht werden. Ein neuer Standard bei der Verkabelung ist daher dringend erforderlich. Single Pair Ethernet wird von Experten als die nächste Generation der Kommunikationsarchitektur in der Automatisierung gesehen. SPE steht für eine durchgängige skalierbare und deterministische Vernetzung von der Sensorik bis in die Cloud - und das in praktisch jeder Anwendung, ob in der Industrie, in der Logistik, im Gebäude oder wo auch immer Daten anfallen. Die SPE-Technologie benötigt nur noch ein Adernpaar anstelle von zwei bzw. vier Paaren und wird in vielen Bereichen der Kommunikationsarchitektur eine tragende Rolle spielen. Experten aus den Bereichen der Steckverbinderindustrie, der Automatisierungstechnik sowie der Kabelindustrie haben sich zusammengeschlossen, um internationale Standards für diese Technologie zu entwickeln. Die Unternehmen Phoenix Contact, Weidmüller Interface, Reichle & Massari (R&M), Belden, Telegärtner sowie Fluke Networks gründeten eine SPE-Technologiepartnerschaft, um einheitliche Standards für die neue Technologie zu schaffen. Jeder der Partner hat auf seinem Gebiet besondere Kompetenzen. So bündeln sich die Kompetenzen aus verschiedenen Bereichen, wie Kabelherstellung, Automatisierungstechnik wie auch die Expertise für Steckverbinder. Durch die Technologiepartnerschaft kann der Anwender auch langfristig auf die Sicherheit seiner Investition vertrauen und partizipiert an einem einheitlichen genormten Standard. Die Unternehmen entwickeln und unterstützen die gemeinsam in die Normierung eingebrachten Steckgesichter der IEC 63171-2 und IEC 63171-5.

Gibt es einen einheitlichen genormten Standard für die neuen Steckgesichter?

Weidmüller unterstützt mit seinen Technologiepartnern die gemeinsam in die Normierung eingebrachten Steckgesichter der IEC 63171-2 und IEC 63171-5. Die Steckverbinder für Single Pair Ethernet sind in der Normenreihe IEC 63171-X definiert. Die generellen elektrischen Definitionen für die Schnittstellen finden sich in der Grundnorm IEC 63171. Die Ausführung der Steckgesichter und damit die mechanischen Anforderungen an die Steckverbinder sind in den untergeordneten Normenreihen beschrieben. Die in den Normenreihen -1 bis -6 definierten Steckverbinder haben unterschiedliche Steckgesichter, Abmessungen sowie mechanische Eigenschaften. Daraus ergeben sich neben den unterschiedlichen mechanischen Anforderungen auch unterschiedliche elektrische Anforderungen. Die Steckverbinder gemäß IEC 63171-2 und IEC 63171-5 sind im Vergleich zu anderen Lösungen extrem kompakt, haben eine optimale HF Performance und halten sogar eine Spannungsfestigkeit bis 2,25 kV DC aus. Damit obliegt es dem Anwender, den für seine Applikation richtigen Steckverbinder auszuwählen.

1 / 2

Ähnliche Beiträge