Details zum Abstimmungsverfahren

In einem zweistufigen Abstimmungsverfahren werden die Top 3 ermittelt: Im ersten Schritt wurden alle beim VDE VERLAG eingegangenen Einreichungen von einer unabhängigen Jury geprüft. Die Jury hat nun die aus ihrer Sicht zehn besten Industrie-4.0-Innovationen ausgewählt.

Die Expertenjury besteht aus:

  • Angelo Bindi, 1. Vorsitzender MES D.A.CH Verband
  • Ronald Heinze, Verlagsleiter Zeitschriften, VDE VERLAG
  • Gunther Koschnick, Geschäftsführer Fachverband Automation, ZVEI
  • Dr.-Ing. Olaf Sauer, stellvertretender Institutsleiter Fraunhofer IOSB
  • Prof. Dr.-Ing. Martin Ruskowski, Forschungsbereichsleiter Innovative Fabriksysteme, Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz

Im jetzt angelaufenen zweiten Schritt stellt der VDE VERLAG die Top 10 in seinen Fachmedien etz elektrotechnik & automation und openautomation (Printmedium, Newsletter, Online-Portal) vor. Parallel wurde am 3. September 2020 das Online-Abstimmungsverfahren eingeleitet. Über dieses ist nun die öffentliche Bewertung möglich. Die Online-Abstimmung endet am 31. Oktober 2020. Der VDE VERLAG ermittelt im Anschluss die drei meist gevoteten Industrie-4.0-Innovationen.

Die Preisverleihung findet im November 2020 statt. Den Firmenvertretern der drei ausgewählten Industrie-4.0-Innovationen wird der Industrie 4.0 Innovation Award Pokal überreicht.

Zur Abstimmung

Die Nominierten für den Industrie 4.0 Innovation Award 2020

(In alphabetischer Reihenfolge der Firmennamen)

Schildknecht AG: Dataeagle CMS

Dataeagle CMS (Quelle: Schildknecht AG)

Schildknecht: Dataeagle Condition Monitoring System

Produktbeschreibung

Dataeagle CMS (CMS) ist ein industrielles Condition-Monitoring-System. Es besteht aus mindestens einem Sensor, einem IoT-Edge-Gateway und Komponenten zur Visualisierung und Verarbeitung der Daten. Dies kann eine SPS sein, eine Datenbank im Firmennetzwerk oder ein Datenportal im Internet. Die Sensorkomponente verfügt über bis zu zehn unterschiedliche Sensoren für Bewegung, Temperatur, Vibration, Geräusche, Licht. Durch intelligente Vorverarbeitung, bereits im Sensor, können Fehlerzustände an Anlagen und Maschinen frühzeitig erkannt, übermittelt und behoben werden. Die Übertragung vom Sensor zum IoT-Edge-Gateway erfolgt vorzugsweise über Bluetooth. Das Gateway selbst kann per Netzwerk, WLAN oder „LoRa“ (vertikale Vernetzung) die Daten aus dem Feld in die lokale Cloud oder Steuerung, bei Verwendung von 2G-4G und künftig 5G Mobilfunk (horizontale Vernetzung) auch in ein Cloudportal, wie Microsoft Azure oder SAP Leonardo, übertragen werden. Vernetzung über Mobilfunk erlaubt weltweite Überwachung von Anlagen und Maschinen unabhängig von einer Kundeninfrastruktur am Einsatzort. Die integrierte „eSIM“ mit Unterstützung von über 400 Mobilfunkprovider, mit automatischer Auswahl des besten verfügbaren Netzes am Einsatzort, erlaubt höchst mögliche Mobilfunkabdeckung unabhängig vom Provider und den weltweiten Einsatz sowie problemlosen Aufbau eines Geschäftsmodells zu niedrigen kalkulierbaren Kosten.

Kriterien aus Sicht des einreichenden Unternehmens, die das Produkt zu einer Industrie-4.0-Innovation machen

Die einfach skalierbare Lösung ermöglicht durchgehende Digitalisierung vom Sensor bis in die Cloud und Aufbruch von Medienbrüchen und Datensilos. Dies ermöglicht die Realisierung von neuen Geschäftsmodellen entlang der Wertschöpfungskette. Das System ist sofort einsetzbar, und kann für kundenspezifische Vorgaben leicht over-the-air parametriert werden und deckt durch die hohe Anzahl an integrierten Sensoren eine Vielzahl von industriellen Anwendungsfällen ab.

Produktnutzen für den Kunden

Kunden können, ohne spezielle IoT-Kenntnisse, Maschinen und Anlage mit geringem finanziellen und organisatorischen Aufwand weltweit vernetzen im Sinne von IIoT und I4.0. So erhalten sie auch nach Verkauf und Auslieferung an ihre Kunden wichtige und wertvolle Informationen über den Zustand und Verhalten ihrer Anlagen zurück. Auf Basis dieser Information können neue Service- und Geschäftsmodelle umgesetzt werden. Die Verwendung von Mobilfunk ermöglicht den weltweiten Einsatz ohne Nutzung eines Kundennetzes am Einsatzort. Dadurch können Lösungen problemlos skaliert und weltweit ausgerollt werden, da aus Sicherheitsbedenken die Nutzung von WLAN durch Fremdfirmen i.d.R. von Endanwenderseite nicht unterstützt wird oder nur mit hohem organisatorischen Aufwand ermöglicht wird.

Nachweis der Alleinstellungsmerkmale bzw. des Kundennutzens in der praktischen Anwendung

Die Lösung Dataeagle CMS wurde in Zusammenarbeit von Bosch BCDS GmbH als Lieferant von Bluetooth-Sensormodulen entwickelt und umgesetzt. Aus mehreren Bauformen können Kunden geeignete Sensoren auswählen. Das Bosch XDK wurde zwischenzeitlich erweitert um die Sensormodule Ciss und SCD. Besonders der SCD-Sensor mit integrierter Batterie ermöglicht neuartige Anwendungen da hier Vorverarbeitung möglich ist. So können statt roher Messdaten bereits Ereignisse und Bewegungen erkannt und dann als Zählerwert übertragen werden.  

Smart-Cable-Drum für Lapp

Auf Basis o.g. Sensormodule wurde auf der HMI 2019 auf dem Stand von Lapp Cable die intelligente Kabeltrommel vorgestellt. Hier errechnet der Sensor über die Rotation der Kabeltrommel die Restlänge an Material und kann so einen automatischen Nachlieferprozess auslösen.

Hebezeuge bei Stahl Cranes

Die Firma Stahl Cranes aus Künzelsau erfasst Nutzungsdaten von weltweit verteilten Hebezeugen und errechnet über die Lastparameter, wann ein Service für die Krananlagen durchgeführt werden muss und stellt diese Informationen in Echtzeit auf ihrem Kundenserviceportal zur Verfügung.   

Pakettransport Anlagenüberwachung bei Murr Elektronik

Die Firma Murr Elektronik aus Oppenweiler überwacht mit dem CMS Motoren und Antriebskomponenten in ihrem Versand. Damit lassen sich rechtzeitig vor Ausfall Vibrationen und Verschleißgeräusche erkennen und alarmieren.

Toilettenhaus Reinigungsteuerung in Österreich

Die Asfinag in Österreich hat bisher 70 ihrer ca. 150 Toilettenhäuser entlang der Autobahn ausgerüstet und steuert über die Anzahl der Nutzer in Echtzeit den Reinigungseinsatz der externen Servicefirmen. Dazu wird über eine Lichtschranke gezählt, wie viele Besucher die Anlage aktuell nutzen und in die bis zu 300 km entfernte Zentrale übermittelt.

Zur Abstimmung

Schildknecht AG

Ähnliche Beiträge