Details zum Abstimmungsverfahren

In einem zweistufigen Abstimmungsverfahren werden die Top 3 ermittelt: Im ersten Schritt wurden alle beim VDE VERLAG eingegangenen Einreichungen von einer unabhängigen Jury geprüft. Die Jury hat nun die aus ihrer Sicht zehn besten Industrie-4.0-Innovationen ausgewählt.

Die Expertenjury besteht aus:

  • Angelo Bindi, 1. Vorsitzender MES D.A.CH Verband
  • Ronald Heinze, Verlagsleiter Zeitschriften, VDE VERLAG
  • Gunther Koschnick, Geschäftsführer Fachverband Automation, ZVEI
  • Dr.-Ing. Olaf Sauer, stellvertretender Institutsleiter Fraunhofer IOSB
  • Prof. Dr.-Ing. Martin Ruskowski, Forschungsbereichsleiter Innovative Fabriksysteme, Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz

Im jetzt angelaufenen zweiten Schritt stellt der VDE VERLAG die Top 10 in seinen Fachmedien etz elektrotechnik & automation und openautomation (Printmedium, Newsletter, Online-Portal) vor. Parallel wurde am 3. September 2020 das Online-Abstimmungsverfahren eingeleitet. Über dieses ist nun die öffentliche Bewertung möglich. Die Online-Abstimmung endet am 31. Oktober 2020. Der VDE VERLAG ermittelt im Anschluss die drei meist gevoteten Industrie-4.0-Innovationen.

Die Preisverleihung findet im November 2020 statt. Den Firmenvertretern der drei ausgewählten Industrie-4.0-Innovationen wird der Industrie 4.0 Innovation Award Pokal überreicht.

Zur Abstimmung

Die Nominierten für den Industrie 4.0 Innovation Award 2020

(In alphabetischer Reihenfolge der Firmennamen)

Wittenstein SE: Cynapse – das smarte Getriebe

(Quelle: Wittenstein SE)

Wittenstein SE: Cynapse – das smarte Getriebe

Produktbeschreibung

Mechatronische Antriebssysteme, die Informationen eigenständig erfassen und kommunizieren können, sind eine wesentliche Voraussetzung für das Industrial Internet of Things. Wittenstein bietet jetzt serienmäßig smarte Getriebe an - Getriebe mit Cynapse. Sie verfügen über ein integriertes Sensormodul, das Industrie-4.0-Konnektivität via IO-Link ermöglicht. Die Daten können in Applikationen des Condition Monitoring oder der Anomalieerkennung genutzt werden. Der digitale Zwilling in Form der standardisierten Industrie-4.0-Verwaltungsschale ermöglicht zudem die Bereitstellung produktbeschreibender Informationen entlang des gesamten Produktlebenszyklus. Dies ermöglicht beispielsweise eine automatisierte Parametrisierung digitaler Services in verteilten Ökosystemen anhand technischer Produktdaten. Äußerlich unterscheiden sich die Getriebe mit Cynapse weder in Bauform, Größe oder Kontur zu bisherigen Baureihen. Bereits vorhandene Antriebslösungen müssen also nicht konstruktiv modifiziert werden. Einen unkomplizierten Zugang zu den digitalen Fähigkeiten des Produkts bietet der auf dem Typenschild aufgebrachte 2D-Code. Von dort lässt sich über das Wittenstein Service Portal ein digitaler Kontakt zum Service herstellen und auf das smarte Serviceangebot für verschiedene Edge- und Cloud-Plattformen zugreifen. Cynapse fördert dadurch vernetzte und souveräne Ökosysteme und ist Multiplikator für die Industrie-4.0-Verwaltungsschale und RAMI4.0.

Kriterien aus Sicht des einreichenden Unternehmens, die das Produkt zu einer Industrie-4.0-Innovation machen

Mit Cynapse findet das Konzept der I4.0-Verwaltungsschale eine industrielle Anwendung. Das mechanische Produkt ist mit dem integrierten Sensormodul, digitalen Services und nun auch mit dem digitalen Zwilling zum echten cyber-physischen System herangewachsen, welches sich sowohl horizontal als auch vertikal in der IIoT-Plattformökonomie vernetzt. Digitale Services zum Produkt können somit im Getriebe, auf Gateways "on premise" und in der Cloud genutzt werden.

Produktnutzen für den Kunden

Die integrierte Sensorik und Datenvorverarbeitung im Getriebe bietet einen vielfältigen Nutzen bei der Überwachung und Analyse von Fertigungsprozessen.

Maschinen- und Anlagenbauer nutzen Cynapse und die darauf aufbauenden digitalen Services, um eigene digitale Leistungsangebote, wie Condition Monitoring, für Kunden zu entwickeln.

Eine freie Wahl der IIoT-Plattform und des -Gateways lässt Kunden Netzwerkeffekte realisieren. Die Informationsbeschaffung wird vereinfacht, da digitale Services (auch in Fremdplattformen) sich anhand der „VwS“ parametrieren, Informationssilos überbrückt und manuelle Eingaben reduziert werden. Die Souveränität aller Akteure wird durch die Nutzung offener Standards gewahrt. Plattformanbieter profitieren von den smart Services von Wittenstein, die das Ökosystem durch neue Serviceangebote und vernetzte Produkte anreichern und attraktiv machen. Die weltweit eindeutige Identifikation der Komponente ist zudem Grundlage für ein übergreifendes Asset Management.

Nachweis der Alleinstellungsmerkmale bzw. des Kundennutzens in der praktischen Anwendung

Cynapse ist seit nunmehr einem Jahr verfügbar und wird hundertfach bei Kunden in Maschinen- und Anlagen eingesetzt. Die Integration von Cynapse ist mit den Produkten einer Vielzahl von Automatisierungsanbietern validiert (Siemens, Beckhoff, Rockwell, Omron, ...).

Der digitale Service "Cynapse Monitor" ist in der IIoT-Plattform Adamos und auf gängigen Industrie-PC über ein neues digitales Geschäftsmodell einsetzbar.

Die Verwaltungsschale zum Produkt stellt Typenschildinformationen und erste technische Daten für digitale Services on Edge und in IIoT-Plattformen bereit.

Die Identifikation der Komponente im Feld wird zur digitalen Kontaktaufnahme zum Service genutzt. Durch die integrierte und automatisierte Erstellung von Servicemeldungen im ERP System konnten Serviceprozesse für Kunden und bei Wittenstein beschleunigt und prozesssicher abgebildet werden.

Zur Abstimmung

Wittenstein SE

Ähnliche Beiträge