Abbildung aufgeschlagenes Buch Studie

(Quelle: fotolia.com / kwanchaift)

Neun von zehn Top-Führungskräften halten Nachhaltigkeit in den kommenden fünf Jahren für mindestens genauso wichtig wie die Digitalisierung, nahezu die Hälfte erachtet es sogar als bedeutender. Das zeigt die Studie „Von Haltung zu Handlung: Wie Deutschlands CEOs ihre Unternehmen auf Nachhaltigkeitskurs bringen“. Sie wurde vom Futurist Institute for Sustainable Transformation, dem Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung und der internationale Unternehmensberatung Bain & Company gemeinsam erstellt. Die Studie basiert auf Gesprächen mit mehr als 20 Top-Managerinnen und -Managern im Vorfeld der 26. UN-Klimakonferenz in Glasgow. Im Rahmen einer Panel-Veranstaltung erörterten dort unter anderem Bain-Deutschlandchef Walter Sinn, Deutsche Bank-CEO Christian Sewing, Daimler-Chef Ola Källenius, BASF-Vorstandsvorsitzender Dr. Martin Brudermüller, thyssenkrupp-Chefin Martina Merz und Schaeffler-Vorstandsvorsitzender Klaus Rosenfeld die Studienergebnisse.

Aus Sicht von Futurist-Co-Gründer und Geschäftsführer der Werte-Stiftung, Dr. Tobias Raffel, der gemeinsam mit Bain-Partner Dr. Stefan Wörner Autor der Studie ist, verfolgen die Führungskräfte klare Ziele: „Deutschlands CEO wollen ihre Unternehmen klimaneutral machen und entlang der drei Nachhaltigkeitsdimensionen Umwelt, Soziales und Governance transformieren.“ Im Durchschnitt benötigen die Studienteilnehmer noch 14 Jahre, um zumindest ihre eigenen CO2-Emissionen auf eine Nettonull zu reduzieren, zum Teil streben die Unternehmen auch eine Dekarbonisierung der gesamten Wertschöpfungskette an. Prof. Johan Rockström, Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, zeigt sich zuversichtlich über die ehrgeizige Zielsetzung: „Die Unternehmen fangen nun an, Nachhaltigkeit strategisch anzugehen, um ihre ‚Licence to operate‘ zu erhalten, einen Mehrwert für die Gesellschaft zu schaffen und sich neue Chancen zu erschließen. Entscheidend ist dabei, dass wirtschaftliche Entwicklung innerhalb des sicheren Rahmens der planetarischen Grenzen stattfindet.“

Monetäre Anreize 

Bei der Transformation bereitet den Top-Führungskräften vor allem ein fundamentaler Zielkonflikt Kopfzerbrechen: In den Augen von 60 % der Befragten sind Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit noch Gegensätze. Bain-Deutschlandchef Walter Sinn ist jedoch überzeugt, dass sich dieser Konflikt in den kommenden Jahren auflöst: „Etliche Nachhaltigkeitsprojekte gerade im Bereich Umwelt rechnen sich bereits. Und die Wirtschaft steht erst am Anfang der ökologischen Transformation. In Zukunft werden die Kosten für mehr Nachhaltigkeit in vielen Fällen deutlich geringer sein als die Chancen auf zusätzliche Umsätze. Wenn Unternehmen gerade die Dekarbonisierung strategisch klug aufsetzen, werden sich ihnen bereits in dieser Dekade bedeutende Wachstumschancen bieten.“

Nachhaltigkeitsziele in Unternehmensstrategie verankern

Mit den bisherigen Fortschritten auf dem Weg hin zu mehr Nachhaltigkeit geben sich die Studienteilnehmer nicht zufrieden. Auf einer Skala von 1 bis 10 (komplett unzufrieden bis sehr zufrieden) bewerten sie die bisherigen Handlungen in ihrem Unternehmen im Schnitt mit 5,6. Positiver sieht es bei der Haltung und damit der Sensibilität für den anstehenden Wandel aus. Hier liegt der Durchschnittswert bei 7,1. „Nur mit der richtigen Haltung können Unternehmen nachhaltig wirtschaften“, betont Co-Autor Stefan Wörner, der bei Bain das Thema Sustainability & Corporate Responsibility in der DACH-Region verantwortet. Nun sei entschlossenes Handeln gefragt. „Firmen werden nur dann wirklich nachhaltiger, wenn die entsprechenden Schritte Teil ihrer Unternehmensstrategie und die Nachhaltigkeitsziele in die operative Steuerung integriert sind“, so S. Wörner. Bislang verzahne erfahrungsgemäß erst jedes zehnte Unternehmen konsequent beide Strategien.

Der Studie zufolge sind zehn Schritte nötig, wollen Firmen gleich welcher Branche ihre Transformation hin zu mehr Nachhaltigkeit systematisieren. Das Spektrum reicht von der Definition messbarer und ehrgeiziger Ziele über eine schlagkräftige Governance bis hin zur Gewinnung passender Talente und dem Aufbau eines Partnernetzwerks. Derzeit bewegen sich die Unternehmen auf vier Transformationspfaden, die sich durch den Grad der Komplexität und die Abhängigkeit von externen Faktoren unterscheiden. So können etwa Banken und Versicherungen sowie die ITK-Branche ihre langjährige Transformation weitgehend selbstbestimmt vorantreiben. Dagegen sind die Energiewirtschaft und die Luftfahrt in hohem Maße von der Leistung anderer Stakeholder sowie der technologischen Entwicklung abhängig. 

Am Dialog führt kein Weg vorbei

Angesichts der zentralen Bedeutung der Transformation übernehmen branchenübergreifend immer mehr CEO selbst de facto oder formal die Verantwortung für das Ressort Nachhaltigkeit. Sie sehen sich hierbei vor allem als Antreiber, Kommunikatoren und Dirigenten, aber auch als Mahner. Die Dekarbonisierung dürfe nicht zu einer Deindustrialisierung führen, warnten einige Studienteilnehmer. 

Futurist-Co-Gründer Raffel drängt alle Beteiligten zum Dialog: „Nur gemeinsam können Wirtschaft und Gesellschaft die Folgen des Klimawandels wirksam begrenzen.“ Zudem verweist Klimaforscher Rockström auf den Handlungsdruck: „Am Ende des Jahres 2021 gibt es keinen Grund mehr zu zweifeln oder zu zögern. Die Häufung von Extremwetterereignissen, der 6. Sachstandsbericht des Weltklimarats (IPCC) sowie die anhaltend massive Bedrohung von Natur und Biodiversität machen unmissverständlich klar, dass nur noch eine klimaneutrale Gesellschaft Wohlstand auf dieser Welt schaffen kann.“
 

Bain (ih)

Ähnliche Beiträge