E-T-A in Altdorf und Hohenfels

Der Schutzschalter-Hersteller ist mit seiner Unternehmenszentrale bereits seit über 70 Jahren fest in Altdorf verwurzelt. Neben der Fertigung sind dort auch die Bereiche Vertrieb, Einkauf, Marketing, Entwicklung, Personalwesen und Finanzen konzentriert. Seinen mittelfränkischen Standort will E-T-A nun weiter ausbauen. Auf dem Firmengelände soll in den kommenden zwei bis drei Jahren ein neues Kleinteilelager entstehen. Das geplante Bauvorhaben mit einer Investitionssumme von über 20 Mio. € unterstreicht langfristig die Bedeutung von Altdorf als weltweite Drehscheibe des Familienunternehmens. Der Neubau wird das Kleinteilelager, ein Kommissionier-Gebäude und einen neuen Bürotrakt beinhalten. Ein echter Freizeit-Magnet für die Region könnte die geplante Kletterwand am neuen Gebäude werden. Gespräche dazu mit dem örtlichen Alpenverein laufen bereits.

Das Bauprojekt ist klar auf CO2-Neutralität, Energieeffizienz und Nachhaltigkeit ausgerichtet. Die Planung sieht eine flächendeckende Ausstattung mit Photovoltaik und großflächige Dachbegrünungen vor. Dadurch generiert der geplante Neubau in Summe deutlich mehr Strom, als Lagertechnik und Büros in den neu gebauten Gebäuden verbrauchen. Die Planung sieht zudem eine CO2-neutrale Hackschnitzel-Heizung im Wärmeverbund mit den nahegelegenen Altdorfer Schulen vor. Von 100 neuen Stellplätzen auf dem E-T-A Gelände als Ausgleich für bestehende Parkplätze wird das Unternehmen eine Vielzahl mit Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ausstatten.

Der zweite deutsche Produktionsstandort im oberpfälzischen Hohenfels wird dieses Jahr 60. Das Zweigwerk wurde am 1. August 1961 durch die Firmengründer Jakob Ellenberger und Harald A. Poensgen eröffnet. Ursprünglich befand sich das Werk in einem umgebauten alten Schulhaus mit einer Belegschaft von ca. 30 Mitarbeitenden. Bereits 1964 musste die Fertigungskapazität jedoch erhöht und in diesem Zuge weitere Produktionsräume in ehemaligen Tanzsälen angemietet werden. Gleichzeitig erfolgte noch im selben Jahr der Spatenstich für den Neubau eines firmeneigenen Gebäudes. Ein Jahr später wurde das Zweigwerk fertiggestellt. Heute sind im Werk Hohenfels 124 Mitarbeitende beschäftigt. Auch an diesem Standort ist E-T-A eine umweltfreundliche Produktion wichtig. So wurden alle Dächer nach einer energetischen Sanierung mit Photovoltaik-Anlagen versehen. Durch diesen nachhaltigen Innovationsschritt gelingt es dem Werk, seine Produkte klimaneutral herzustellen. Außerdem hat E-T-A im Werk außerdem Robotik und den 3D-Druck von Kunststoffen implementiert, um in diesen Technologiebereichen weiter Know-how aufzubauen. Die Nähe zum Technologie Campus Parsberg-Lupburg, den das Unternehmen als Kooperationspartner unterstützt, bietet die Möglichkeit, Synergieeffekte zu nutzen.

E-T-A (no)
2 / 2

Ähnliche Beiträge