Aucom erweitert seinen Standort im westfälischen Sendenhorst, um dort 50 % des unternehmensweiten Bedarfs an IEC-Produkten zu fertigen (Quelle: Aucom)

Aucom erweitert seinen Standort im westfälischen Sendenhorst, um dort 50 % des unternehmensweiten Bedarfs an IEC-Produkten zu fertigen (Quelle: Aucom)

Ab dem kommenden Jahr sollen in Sendenhorst  20 % des Bedarfs an IEC-Produkten von Aucom gefertigt werden. „Bis 2022 wollen wir den Anteil auf 50 % hochfahren. Wir hätten die benötigten Produktionskapazitäten auch in Neuseeland oder den USA aufbauen können, aber wir haben uns ganz bewusst für Deutschland entschieden“, erklärt Thomas Zirk, Geschäftsführer Aucom EMEA. Da eine Erweiterung bei den langjährigen deutschen Zulieferern nicht möglich war, entschied sich Aucom für den Ausbau des Standorts Sendenhorst.

Für den Produktionsausbau will Aucom die Standortfläche in Sendenhorst erweitern. Erste Gespräche wurden hierzu bereits geführt und verliefen positiv, wie T. Zirk berichtet, sodass er davon ausgeht, mit der Produktion noch im ersten Quartal 2021 starten zu können.
Außerdem vergrößert der Hersteller von innovative Sanftanlasser- und Motorsteuerungslösungen auch die Mitarbeiterzahl. Nachdem bereits vor einigen Wochen das Vertriebsteam für die europäischen Märkte erweitert wurde, schafft der innovative Systemanbieter nun auch in der Produktion neue Arbeitsplätze und stellt Fachkräfte aus den Bereichen Elektrotechnik und -mechanik ein – auch das ein eindeutiges Zeichen dafür, dass bei Aucom die Weichen auf Wachstum stehen.

Aucom (no)

Ähnliche Beiträge