Zur Eröffnung des Excelitas-Werks in Göttingen zerschnitten Jürgen Trittin und Fritz Güntzler (Bundestagsabgeordnete), Robert Vollmers (Excelitas VP), Ursula Haufe (Geschäftsführerin GWG), Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler sowie Konstantin Kuhle (Bundestagsabgeordneter) (v.l.n.r.) das Band. (Bild: Excelitas/Beisert)

Zur Eröffnung des Excelitas-Werks in Göttingen zerschnitten Jürgen Trittin und Fritz Güntzler (Bundestagsabgeordnete), Robert Vollmers (Excelitas VP), Ursula Haufe (Geschäftsführerin GWG), Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler sowie Konstantin Kuhle (Bundestagsabgeordneter) (v.l.n.r.) das Band. (Bild: Excelitas/Beisert)

Der neue Excelitas-Standort im Science Park Göttingen hat eine Fläche von zunächst ca. 18.000 m². Das Areal bietet eine ideale Umgebung auch für zukünftiges Wachstum. Die neu errichtete, maßgeschneiderte Produktionshalle bietet eine Nutzfläche von ca. 6.700 m², davon rund 1.500 m² Reinräume der sehr hohen Reinheitsklasse ISO5. Die Bauinvestition betrug rund 25 Millionen Euro, ergänzt durch rund 5 Millionen Euro für Anlagen und Ausrüstung. Dazu gehören eine Photovoltaikanlage, ein hochmodernes automatisches Materiallager sowie eine Ultraschall-Reinigungsanlage, die höchste Reinheitsanforderungen an optische Komponenten in der Halbleiterindustrie erfüllt.

Bereits 2012, 2015 und 2017 hatte Excelitas substanziell in neue Reinräume am Stammsitz in der Königsallee in Göttingen investiert. An beiden hochmodernen Standorten stehen dem Unternehmen zusammen nun rund 2.600 m² Reinräume zur Montage optischer und optomechanischer Systeme sowie für Coating und weitere Optik-Produktionsprozesse zur Verfügung.

Neben dem Göttinger Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler waren unter den rund 90 Gästen auch die Bundestagsabgeordneten Fritz Güntzler, Jürgen Trittin und Konstantin Kuhle. Excelitas-Vertreter bekannten sich zum Standort Göttingen und betonten die zügige Fertigstellung unter erschwerten Bedingungen. „Unsere Entscheidung, in ein neues Produktionsgebäude zu investieren, untermauert die strategische Bedeutung des Standortes Göttingen innerhalb des Excelitas-Konzerns. Das neue Gebäude bietet uns als Hightech-Unternehmen optimale Voraussetzungen für die Inbetriebnahme zusätzlicher Reinraumkapazitäten, die essenziell für weiteres Wachstum sind“, unterstreicht Dr. Robert  Vollmer, VP Operations, Commercial Optics. Joel M. Falcone, EVP & COO, ergänzt: „Trotz der erheblichen Komplexität dieses Projekts, das inmitten einer globalen Pandemie hochqualifizierte externe und interne Ressourcen erforderte, konnte der Bau unseres neuen Standorts pünktlich und im Budget abgeschlossen werden. Im Namen von Excelitas Technologies danke ich unserem Führungsteam in Deutschland, allen Göttinger Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und unseren externen Partnern für ihr gemeinsames Engagement, das diesen Erfolg ermöglichte.“

Excelitas hat in Deutschland mehrere Fertigungsstätten: in Feldkirchen, Göttingen, Aßlar, Wiesbaden und Regen. Erst am 3. September hat der Konzern außerdem die PCO AG aus Kelheim übernommen und damit sein Sortiment um hochwertige wissenschaftliche CMOS-Kameratechnologien für Bildgebungsanwendungen in Biomedizin und Industrie erweitert

Excelitas (no)

Ähnliche Beiträge