Carolin von Rönne gehört der 3. Generation der Nord-Gründerfamilie an. Sie lagerte in dem neuen Kleinteilelager das erste Packstück ein. (Quelle: Nord)

Carolin von Rönne gehört der 3. Generation der Nord-Gründerfamilie an. Sie lagerte in dem neuen Kleinteilelager das erste Packstück ein. (Quelle: Nord)

In dem neuen Kleinteilelager kann Nord bis zu 900 Ein- und Auslagerungen pro Stunde durchführen und so seine Kunden und Tochterunternehmen künftig noch schneller beliefern. Durch die höhere Verfügbarkeit vieler Komponenten verkürzen sich zudem die Montagezeiten am Standort Bargteheide. Die intelligente Lagerlösung  in der 44 Shuttles die 50 kg schweren und 60 cm x 40 cm großen Produktträger transportieren, wurde von der Knapp AG aus Österreich entwickelt. Neben dem automatischen Kleinteilelager befindet sich in den neuen Hallen auch ein Schmalganglager mit 4.400 Palettenplätzen sowie ein Wareneingangs- und Versandbereich. Die Teileverpackung ist ab sofort ebenfalls hier angesiedelt.

 

Bei der Einweihung des neuen Kleinteilelager dankte Nord-Geschäftsführer Ullrich Küchenmeister allen Beteiligten für ihr großes Engagement, das die planmäßige Fertigstellung erst möglich gemacht habe: „Selbst die Corona-Pandemie und eine kleine wetterbedingte Überschwemmung konnten daran nichts ändern.“ An der Planung des Kleinteilelagers waren Mitarbeiter der unterschiedlichsten Nord-Abteilungen beteiligt – von der Logistik über die IT bis hin zum Gebäudemanagement. Die Einweihungsfeier fand aufgrund der Pandemie im kleinen Kreis statt. An ihr nahmen auch die weiteren Nord-Geschäftsführer Jutta Humbert, Dr. Omar Sadi, Jens Paulsen und Gernot Zarp teil. Die erste Einlagerung führte Carolin von Rönne durch: Sie gehört der 3. Generation der Nord-Gründerfamilie an und ist seit Herbst 2020 im Unternehmen.

 

Nord entwickelt und produziert ein vielfältiges Sortiment an Antriebslösungen für über 100 Branchen, ein Getriebesortiment für Drehmomente von 10 Nm bis über 282 kNm, liefert Elektromotoren im Leistungsbereich von 0,12 kW bis 1.000 kW und fertigt mit Frequenzumrichtern auch die erforderliche Leistungselektronik bis 160 kW. Umrichterlösungen sind sowohl für die klassische Installation im Schaltschrank als auch für dezentrale und vollintegrierte Antriebseinheiten erhältlich. Der Jahresumsatz im Geschäftsjahr 2020 betrug 735 Mio. €.

Getriebebau Nord GmbH & Co. KG (no)

Ähnliche Beiträge