Der neuen Online-Energierechner von Baumüller stellt die Verbrauchswerte einer klassischen Konstantpumpe und der servohydraulischen Pumpe von Baumüller übersichtlich nebeneinander dar. (Quelle: Baumüller)

Der neuen Online-Energierechner von Baumüller stellt die Verbrauchswerte einer klassischen Konstantpumpe und der servohydraulischen Pumpe von Baumüller übersichtlich nebeneinander dar. (Quelle: Baumüller)

Mit einem Wechseln von Hydraulik- auf Servohydraulik-Technologie lassen sich applikationsabhängig bei einer hydraulischen Maschine mehr als 50 % an Energie (kWh) pro Zyklus sparen. Der Antriebs- und Automatisierungsspezialist Baumüller bietet jetzt online einen Energierechner der in nur drei Schritten die Einsparung für die jeweilige Maschine berechnet . Die Verbrauchswerte einer klassischen Konstantpumpe und der servohydraulischen Pumpe von Baumüller werden dabei übersichtlich nebeneinander dargestellt. Der CO₂-Fußabdruck wird am Ende des Vergleichs grafisch anhand von Energieeinsparung, CO₂-Einsparung und prozentualer Einsparung dargestellt.
Die Zusammenfassung der Ergebnisse und eine Beratung lässt sich auf Wunsch in einem weiteren Schritt anfragen. Die eingegebenen Daten sind dann direkt ohne weitere Eingabe für die konkrete Komponentenauslegung nutzbar.

Hydraulik und Servotechnik kombinieren und Energiekosten sparen

Klassische Hydraulikanwendungen haben viele Vorteile: Die Hydraulik sorgt für eine hohe Kraft- und Leistungsdichte und dafür, dass mit nur einem Antrieb eine Vielzahl an Aktoren angesteuert werden können. Die Antriebselemente sind robust und vergleichsweise kostengünstig. In vielen Fällen, u.a. bei hydraulischen und hybriden Kunststoffmaschinen und Pressen, können servohydraulische Antriebslösungen Effizienz und Performance der Maschine weiter verbessern.
Servohydraulische Maschinen verbinden die Vorteile der hydraulischen Leistungsübertragung mit den Vorzügen von Servo-Antriebstechnik: Hohe Leistungsdichten, kompakte Antriebseinheiten, sowie kostengünstige und robuste Antriebselemente treffen auf dynamische und präzise Drehzahlregelung. Damit reduziert sich der Energieverbrauch des Antriebssystems signifikant und ermöglicht darüber hinaus kürzere Zykluszeiten, eine höhere Genauigkeit sowie eine geringere Geräuschentwicklung.

Baumüller (no)

Ähnliche Beiträge