An dem symbolischen Spatenstich für die neue Unternehmenszentrale von Jetter nahmen der Vorsitzenden des Aufsichtsrats Martin Jetter, der Vorstandsvorsitzenden Christian Benz, die Architekten Jochen Freivogel und Steffen Mayer sowie Marbachs Bürgermeister Jan Trost teil. (Quelle: Jetter)

An dem symbolischen Spatenstich für die neue Unternehmenszentrale von Jetter nahmen der Vorsitzenden des Aufsichtsrats Martin Jetter, der Vorstandsvorsitzenden Christian Benz, die Architekten Jochen Freivogel und Steffen Mayer sowie Marbachs Bürgermeister Jan Trost teil. (Quelle: Jetter)

Mit dem Neubau der Unternehmenszentrale in Marbach schafft die Jetter AG die Voraussetzungen für weiteres Wachstum und betont gleichzeitig ihre lokale Verankerung. Den bisherigen Standort in Ludwigsburg-Neckarweihingen gibt das Unternehmen auf. Sowohl die zur Verfügung stehenden räumlichen Kapazitäten als auch die Produktions- und Logistikumgebungen können den Anforderungen an zeitgemäße Prozesse nicht mehr ausreichend begegnen. Auf dem ca. 10.000 m² großen Areal im Energie- und Technologiepark Marbach entsteht ein siebengeschossiges Büro- und Verwaltungsgebäude sowie eine Produktionshalle mit erhöhtem Lager- und Logistik-Bereich. Die energieeffiziente Bauweise mit großflächiger Photovoltaik-Anlage macht den Neubau zum Niedrigenergiegebäude nach KfW-Effizienzklasse 40.

Im Herbst 2022 soll der Rohbau stehen und bereits im Sommer 2023 der Produktionsbereich seine Arbeit aufnehmen. Alle anderen Bereiche sollen bis Ende 2023 umziehen können.

 

Der Vorstandsvorsitzenden Christian Benz meint zum Neubau: "Hier in Marbach haben wir die besten Voraussetzungen, um unsere ehrgeizigen Wachstumsziele zu realisieren. Die Platzverhältnisse ermöglichen optimale Produktions- und Arbeitsbedingungen sowie eine in jeder Hinsicht moderne Arbeitsumgebung. Nach unseren Produkten, die seit Jahrzehnten nachhaltige und prozesssichere Automatisierungslösungen bieten, wird auch unser Neubau unserem hohen Anspruch gerecht werden, besonders nachhaltig wirtschaften zu können."

 

Eine gute Gelegenheit, sich mit dem neuen Standort vertraut zu machen, wurde gerne genutzt - anlässlich des Spatenstichs waren alle Mitarbeitenden eingeladen und haben sich zahlreich eingefunden. Auch viele Besucher von Nachbarunternehmen ließen sich das Ereignis nicht entgehen, ebenso wie Fachplaner und Mitglieder des Gemeinderates. Ein gutes Vorzeichen für den weiteren Verlauf.

Jetter (no)

Ähnliche Beiträge