Eingangsbereich der Messe Stuttgart mit Hinweis auf die Vision

Auf der Vision in Stuttgart werden im Oktober 400 nationale sowie internationale Aussteller erwartet: Komponentenhersteller, Systemanbieter und Integratoren (Quelle: Landesmesse Stuttgart)

„Die Bildverarbeitungsindustrie entwickelt sich dynamisch und gewinnt immer mehr an Bedeutung. Die Perspektiven für die Vision 2022 sind daher vielversprechend und die Erwartungen hoch. Wir freuen uns, die Branche zur 30. Ausgabe der Weltleitmesse für Bildverarbeitung hier in Stuttgart begrüßen zu dürfen. Nach zahlreichen Einschränkungen durch Covid-19 ist die Vision 2022 die erste Eigenveranstaltung der Messe Stuttgart, der wieder eine besondere internationale Bedeutung zukommt“, so Roland Bleinroth, Geschäftsführer der Messe Stuttgart.

Anne Wendel, VDMA Fachabteilung Machine Vision im VDMA Fachverband Robotik + Automation, unterstreicht die Entwicklung der Bildverarbeitungsindustrie: „Die Robotik- und Automationsbranche und ganz besonders die industrielle Bildverarbeitungsindustrie verzeichnet volle Auftragsbücher. 2021 wurde in der europäischen Machine Vision Industrie laut VDMA-Marktbefragung ein Umsatzplus von 17 % verzeichnet. Die Prognosen für 2022 fallen trotz geringerer Erwartungen durch gestörte Zulieferketten positiv aus. Die VDMA Prognosen sagen ein Plus von 5 % und einen Umsatz von 3,2 Mrd. € für die deutsche industrielle Bildverarbeitungsindustrie voraus. Für die gesamte Robotik und Automation wird mit einem Wachstum von 6 % gerechnet auf 14,4 Mrd. €. Dies lässt uns positiv auf die bevorstehende Vision 2022 blicken.“

25 % mehr Ausstellende erwartet

Aktuell haben sich nach Angaben der Messe Stuttgart mehr als 300 Unternehmen – und damit bereits jetzt mehr als im vergangenen Jahr – für die Vision 2022 angemeldet. „Der aktuelle Anmeldestand und die Reservierungen zeigen den großen Zuspruch der Branche. Insgesamt rechnen wir bis Oktober bei den Ausstellendenzahlen mit einem Wachstum von rund 25 % im Vergleich zum Vorjahr“, so Florian Niethammer, Leiter Messen & Events bei der Messe Stuttgart.
Frischer Wind durch neue Unternehmen

Rund 17 % der angemeldeten Unternehmen sind nach Veranstalterangaben erstmalig bei der Vision 2022 dabei. Darunter auch die Beckhoff Automation GmbH & Co. KG. „Nach der langen Zeit ohne Präsenzmessen freuen wir uns auf den regen Austausch mit den Bildverarbeitungsexperten“, so Bernd Stöber, Senior Produktmanager Vision bei der Beckhoff Automation GmbH & Co. KG. Er führt weiter aus: „Unser Lösungsansatz auf Basis PC-basierter Steuerungen deckt bereits ein großes Anwendungsspektrum ab. Mit neuen innovativen Vision-Produkten und Funktionen erweitern wir den Einsatzbereich unserer Plattform nochmals deutlich. Dies wollen wir dem Markt präsentieren. Welche Veranstaltung wäre dafür besser geeignet als die Weltleitmesse für Bildverarbeitung – die Vision.“

Die steigenden Ausstellerzahlen spiegeln sich auch in der bespielten Fläche wider. Erneut findet die Vision in der Paul Horn Halle (Halle 10) sowie der Alfred Kärcher Halle (Halle 8) statt. Im Vergleich zu 2021 sind die beiden Hallen laut Messe Stuttgart allerdings rund ein Viertel mehr belegt: Auf 25.000 m2 dreht sich alles um das Thema Bildverarbeitung.

"Nachdem 2021 das Verhältnis von nationalen und internationalen AusstellerInnen fast ausgeglichen war, liegt der Auslandsanteil für 2022 aktuell bei 56 %. Die Vision Weltleitmesse entwickelt sich damit wieder in Richtung bekannter Strukturen", teilt die Messe Stuttgart mit. Besonders stark vertreten seien in diesem Jahr ausstellende Unternehmen aus den USA, gefolgt von Japan, China, den Niederlanden und der Schweiz. 

Aktuelle Messethemen 

Angesichts der technischen Entwicklungen ist Florian Niethammer überzeugt, dass die Vision für viele Anwenderbranchen die passenden Lösungen bietet: „Auf der Vision 2022 wird es spannend sein, zu sehen, welche neuen Möglichkeiten das Thema Hyperspectral Imaging bietet, wo es bei den Trendthemen AI und Deep Learning hin geht und welche neuen Entwicklungen im Bereich Embedded Vision und 3D zu sehen sein werden.“

Die ausstellenden Unternehmen zeigen, welche Chancen Bildverarbeitung für unterschiedliche Branchen bietet – unter anderem für die Medizin- und Pharmaindustrie, die Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie, die Verkehrstechnik und Infrastruktur, den Retail und Einzelhandel, die Automotive- und Zuliefererindustrie, den Maschinen- und Anlagenbau sowie die Logistik. Neben Komponenten werden leistungsstarke Bildverarbeitungssysteme auf der Messe zu sehen sein.

Unter den Systemanbietern 2022 ist auch das Schweizer Unternehmen Compar vertreten. Für Stefan Basig, Marketing & Sales Manager bei Compar, hat die Weltleitmesse eine besondere Bedeutung: „Für unsere Branche steht die Bildverarbeitungsmesse Vision für eine klare Vision. An drei Tagen dreht sich alles um Technologietrends, Produkthighlights und Wissenstransfer. Seit mehreren Jahren nutzen wir die Plattform, um unser Wissen im Bereich Machine Vision zu vertiefen. Als Systemintegrator ist es für uns besonders wichtig, potenziellen Kunden raffinierte und kosteneffiziente Systeme vorzustellen und sie bei der Auswahl effizienter Lösungen aus einem breiten Produktspektrum zu unterstützen. Dabei sollen nicht Worte überzeugen, sondern die Systeme selbst. Schließlich geht es auf der Vision gerade darum, alles selbst zu sehen und zu erleben.“

 

Messe Stuttgart (ih)

Ähnliche Beiträge