Porträt von Aldo Kamper, Vorstandsvorsitzender der Leoni AG

Aldo Kamper ist seit 1. September 2018 Vorstandsvorsitzender der Leoni AG (Quelle: Leoni AG)

„Mit diesem Schritt beweisen wir einmal mehr, dass wir unsere angekündigte und mittlerweile fortgeschrittene Fokussierung auf den Bereich Bordnetz konsequent weiter umsetzen“, erklärt Aldo Kamper, Vorstandsvorsitzender der Leoni AG. Das Unternehmen will seine Position als Bordnetzlieferant für die Automobilindustrie weiter festigen. Bereits in den vergangenen Monaten hatte sich Leoni vor diesem Hintergrund von zwei Einheiten der Division WCS (Leoni Schweiz AG und die Bereiche Datenkommunikation und Compound der Leoni Kerpen GmbH) getrennt.

BizLink ist ein internationaler Anbieter von Lösungen für Kabelverbindungen und Connectivity Services. Die Übernahme der Leoni Industrial Solutions durch BizLink soll die Marktpräsenz des Unternehmens erweitern, insbesondere in Europa. Zudem soll sie eine klare Perspektive für die zukünftige Entwicklung und Wachstum bieten. Der Verkauf umfasst rund 20 internationale Standorte der Leoni-Business Group Industrial Solutions in zehn Ländern mit rund 3.000 Mitarbeitern. Die Aktivitäten dieser Standorte umfassen unter anderem die Bereiche Healthcare, Robotics und Automation.

"Die Business Group Industrial Solutions agiert heute global erfolgreich am Markt, und ich bin überzeugt, dass das Geschäft weiterhin eine sehr gute Perspektive hat. Unser Ziel war immer, für die aufgrund unserer strategischen Fokussierung auf die Automobilindustrie zum Verkauf gestellten WCS-Einheiten Investoren zu finden, die die Produkte und Services strategisch weiterentwickeln wollen. Ich bin zuversichtlich, dass uns das mit BizLink gelungen ist“, so A. Kamper.

„Die Übernahme von Leoni Industrial Solutions durch BizLink wird unsere Technik- und Servicekompetenz stärken, unsere globale Präsenz festigen, uns näher an die Kunden bringen und Zugang zu neuen Industriekunden verschaffen. Die Akquisition bringt unsere langfristigen Diversifizierungspläne voran und verschafft BizLink unmittelbare Zugewinne in verschiedenen langfristigen Wachstumsbranchen“, sagt Roger Liang, Chairman von BizLink.

Finanzielle Stabilisierung des Unternehmens

Die verkauften Aktivitäten erzielten nach Leoni-Angaben im Geschäftsjahr 2020 ein Umsatzvolumen von rund 430 Mio. € und werden mit einem Unternehmenswert (Enterprise Value) von rund 450 Mio. € bewertet. Der erwartete Mittelzufluss nach Abzug u. a. von Finanzverbindlichkeiten und Pensionslasten liegt bei über 300 Mio. € und soll zur Stärkung der Liquidität eingesetzt werden. Die Transaktion soll dazu beitragen, die finanzielle Stabilität von Leoni deutlich zu verbessern. Bei Vollzug des Verkaufs wird ein Gewinn von rund 200 Mio. € erwartet, der im berichteten Ebit des Konzerns ausgewiesen wird.

"Leoni setzt damit einen weiteren wichtigen Schritt des Performance- und Strategieprogramms Value 21 um, das sich in den vergangenen Quartalen bereits positiv auf die Zahlen auswirkte. Zugleich stellt man sich wie bisher mit Respekt und vollem Einsatz den Herausforderungen in den kommenden Quartalen", heißt es in einer Pressemeldung. „Klar ist", so A. Kamper: "Wir werden uns jetzt nicht auf den zuletzt erreichten Fortschritten ausruhen, sondern weiter entschlossen alles daran setzen, Leoni nachhaltig zu stabilisieren.“

Der Vollzug des Verkaufs bedarf noch der Zustimmung der Leoni finanzierenden Banken und unterliegt den üblichen Vollzugsbedingungen, einschließlich der Fusionskontrolle und Investitionsprüfung, und wird für Anfang 2022 erwartet.

Leoni (ih)

Ähnliche Beiträge