Beate Maria Freyer leitet gemeinsam mit Dr. Georg Wünsch die Geschicke der Machineering GmbH & Co. KG

Beate Maria Freyer leitet gemeinsam mit Dr. Georg Wünsch die Geschicke der Machineering GmbH & Co. KG (Quelle: Machineering)

„Für uns ist es immer sehr wichtig gewesen, intensiv mit den Firmen zusammenzuarbeiten, deren Technologien wir an unsere Software angebunden haben“, sagt Dr. Georg Wünsch, Gründer und CTO von Machineering. „Die Anwender profitieren von der engen Kooperation zwischen den Unternehmen. Lösungen lassen sich so leichter integrieren und Innovationen schneller umsetzen.“

Unternehmen im Partnerprogramm

Die Partnerschaften mit Unternehmen, wie Eplan, Schneider Electric, Mathworks oder auch Bosch Rexroth, sind nach Unternehmensangaben über lange Zeit erfolgreich gewachsen. Gemeinsam wurden neue Schnittstellen entwickelt, sodass die Anwender noch mehr von den innovativen Technologien profitieren können.
Im Rahmen der Partnerschaft mit Eplan entwickeln die Experten für Simulation und Automation derzeit eine bidirektionale Schnittstelle, über die Daten zwischen Elektro-Engineering und virtueller Inbetriebnahme-Plattform ausgetauscht werden können. Die Funktion von Eplan Electric P8 und iPhysics ist die konsistente Übergabe von Stammdaten und transaktionalen / projektbezogenen Daten ähnlich wie bei ERP-Konnektoren. Dazu gehören z.B. technische Daten der Sensoren, Aktoren und Steuerungskomponenten in den Systemen (z.B. Hubbereich bei Zylindern, Prozesstemperatur bei Fluidsensoren) sowie Positionierungsinformationen, SPS-Adresslisten und mehr.

Gemeinsam mit der Schneider Electric GmbH hat Machineering die antriebsnahe Maschinensimulation für das Pac-Drive3-System entwickelt. Maschinen können so getestet und Antriebsstränge damit optimal ausgelegt werden, bevor die Maschine überhaupt gebaut wird. Die Time to Market reduziert sich somit. Die Simulation der mechanischen Konstruktion wird nun direkt mit dem Steuerungssystem Pac-Drive3 verbunden, wodurch Mehrwerte für die Kunden entstehen.

Auch mit Mathworks wurde eine Schnittstelle entwickelt: „Die Schnittstelle zwischen Simulink und iPhysics erlaubt es dem Anwender, Maschinen- und Anlagensimulationen in iPhysics um Simulink-Modelle zu erweitern. Damit können etwa hydraulische Komponenten detailliert abgebildet oder Softwareabläufe getestet werden“, erklärt Philipp Wallner, Industry Manager, EMEA Industrial Automation & Machinery, The Mathworks GmbH.

Ausblick

„Unser Partnernetzwerk wächst stetig weiter. Dabei legen wir dennoch großen Wert auf Qualität und Engagement unserer Partner. Nur so können wir gemeinsam das Ziel erreichen, den Maschinenbau wirklich auf eine neue Stufe zu bringen“, sagt Dr. G. Wünsch.

  

Machineering (ih)

Ähnliche Beiträge