An seinem virtuellen Messestand zur Electronica präsentiert Weidmüller, wie Steckverbinder für zukünftige Anforderungen neu gedacht werden können

An seinem virtuellen Messestand zur Electronica präsentiert Weidmüller, wie Steckverbinder für zukünftige Anforderungen neu gedacht werden können (Quelle: Weidmüller)

Das „Omnimate 4.0“-Portfolio bietet Kunden vielfältige Kombinationsmöglichkeiten bei der Auswahl des richtigen Gerätesteckverbinders. Dank der neuen Snap-in-Anschlusstechnologie lassen sich flexible, feindrähtige Leiter, ohne aufgecrimpte Aderendhülsen in die offene Anschlussstelle einstecken und das ohne jegliches Öffnen der Klemmstelle (wire-ready).

Rund um das Thema Single Pair Ethernet wird eine neue Steckverbinderfamilie gezeigt, die passgerecht auf die zukünftigen Anforderungen der nächsten Generation der Kommunikationsarchitektur zugeschnitten ist.

Mit U-Sense wird es möglich, Motorüberwachung schnell und direkt ins IIoT zu integrieren. So macht Digitalisierung die Produktionsanlagen transparent, verborgene Potenziale werden ebenso wie Fehlfunktionen frühzeitig erkannt. Dadurch werden Stillstandszeiten reduziert und Wartungspersonal kann zielgerichteter eingesetzt werden.

„Wir freuen uns auf einen regen Austausch mit unseren Kunden über unsere Neuheiten zu durchgängigen Verbindungen und Schnittstellen für Elektronik während der virtuellen Electronica und unserer eigenen virtuellen Messe“, resümiert Jörg Scheer, Leiter der Division Device and Field Connectivity bei Weidmüller.

Der Austausch und das Networking stehen auch in diesem Jahr  im Zentrum des virtuellen Messeauftritts von Weidmüller. Kunden können sich über Neuheiten informieren, indem sie sich für die Messe registrieren oder einen individuellen Termin mit einem Vertriebsmitarbeiter für einen gemeinsamen virtuellen Messerundgang vereinbaren.

Weidmüller (ih)

Ähnliche Beiträge